Miracle

UDPATE Februar 2015:

 

Miracle schickt Grüße aus ihrem Zuhause - sie hat sich sehr gut eingelebt und ist glücklich und Teil eines Rudels - sie findet sich hervorragend zurecht und liebt lange Spaziergänge - trotz ihrer Blindheit kann sie sogar, dank ihrer anderen Sinne, ohne Leine frei laufen! Hab ein schönes Leben - Du bist ein Miracle!

UPDATE 09.11.2014:

 

Wunder geschehen, ich hab eins gesehen...............

Unsere blinde Hündin Miracle ist heute morgen um 03.30 Uhr gesund und munter bei ihrer neuen Mama angekommen und wird nun ein glückliches, und hoffentlich langes Leben führen dürfen!

 

Ihre Welpen sind noch zu jung zum Reisen und warten noch in Bukarest auf ihren Fahrschein. Wir werden sie später hier vorstellen.

 

DsN e. V. sagt nochmal Danke an alle, die bisher für Miracle gespendet hatten und damit diese Rettung ermöglicht haben!

 

Namentlich sind das:

Gertrud G.
Susanne D.
Daniela H.
Karola K.
Stefanie O.
Anett R.

UPDATE 10.10.2014:

 

Miracle sucht noch Paten, die uns helfen, die Versorgung ihrer kleinen Familie weiter zu ermöglichen.
Diese kleine, blinde Hündin hat so tapfer gekämpft. Jetzt sind wir dran.

Miracle befindet sich mit ihren beiden Welpen in Bukarest in der Obhut eines Tierarztes, der sich um die kleine Familie und ihre medizinische Versorgung kümmert. Bis Miracle und ihre beiden Welpen in ein eigenes Zuhause umziehen können, wird es noch einige Zeit dauern, sie brauchen zunächst noch weiterhin Pflege und medizinische Versorgung. Diese Versorgung kostet täglich ca. 10 Euro. Wir würden uns für Miracle daher sehr über Paten freuen, die uns helfen, die Kosten (bzw. einen Teil davon) für die notwendige Versorgung zu tragen.

________________

 

Es ist laut und hektisch, Gebell und Gewusel, Hunde rennen umher. Es ist Fütterungszeit im Public Shelter Giurgiu und alle sind aufgeregt. Ich weiß nicht genau, wo ich bin, meine Welt ist dunkel, denn mein Augenlicht habe ich leider verloren. Ich kann mich in diesem Trubel nicht orientieren, mein kleines Herz rast.

Große Hunde rempeln mich an, ich kann nicht ausweichen, und ich will es auch nicht. Zwei kleine Welpen verlassen sich auf mich. Ich muss sie schützen vor dem Feind den ich nicht sehe - doch ich weiß, er ist da. Wenn die Schritte der Menschen näher kommen, laufen alle Hunde nach vorne an die Gitterstäbe. Ich verstecke meine Familie in einer Ecke. Niemand wird meine Babys bekommen. Wir warten ganz leise, die Tür geht auf, Schüsseln klappern, das Futter riecht so gut. Ganz vorsichtig schleiche ich mich an, versuche dem Geruch zu folgen, doch wieder bin ich zu spät. Ich irre umher, stoße gegen Gitter und suche nach Futter. 

Nur ein paar Krümel kann ich erbeuten. Keiner der anderen Hunde in meiner Zelle hat mir etwas übrig gelassen. Ich nehme es ihnen nicht übel, denn wir alle hier haben schon großen Hunger gelitten. Gibt es nun Futter, frisst jeder so viel und so schnell wie er kann. Nur ich kann leider nicht so schnell. So oft bleibt mein Magen leer, ich bin klein und blind, meine Überlebenschancen sind gering. Das Säugen meiner Welpen schwächt mich täglich mehr. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass ihr Leben enden wird, bevor es beginnen darf.

Fast glaubte ich, unser Schicksal wäre besiegelt, wir würden es nicht schaffen, da geschah ein Wunder. Unter 500 Hunden hat ein ganz besonderer Mensch ausgerechnet meine große Not erkannt. Ich darf diesen Ort, in dem ich mich nie zurecht gefunden habe, verlassen und das auch noch mit meinen Welpen. Sie bringen mich zu einem Tierarzt, er geht ganz vorsichtig mit uns um. Trotzdem bin ich nervös. Ich habe Dirrahoe, und Würmer, sagt er,  die mich zusätzlich schwächen und werde sofort behandelt. Leider kann man für uns noch kein richtiges Zuhause suchen, denn meine Welpen und ich müssen noch weiter aufgepäppelt und behandelt werden. Meine Kleinen, sie sind noch so winzig,  ihr Leben darf jetzt beginnen, obwohl alle Zeichen bereits auf Ende standen.

Miracle  - Wunder, so hat mich meine Retterin getauft.

 

Nein! Wir konnten Miracle und ihre Babys nicht ihrem Schicksal überlassen und hoffen dass ihr uns helfen möchtet, dieses Wunder weiter geschehen zu lassen.

Wir können nicht jedes Leben retten, aber dieses!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
(c) DsN e. V. - Tierschutz für alle