Targu Jiu / Rumänien

Unsere Hilfe in Targu Jiu

 

Ein Stein kommt ins Rollen: Als im Herbst 2013 die rumänische Regierung sich anschickte, gegen alle Vernunft und alle Widerstände erneut zur Tötung der Straßenhunde aufzurufen und ein Gesetz hierfür zu erlassen, haben wir uns aus der Not heraus entschieden, aktiv zu werden. Am Abend des 09.09.2013 starteten wir eine Spendensammlung unseres Tierschutzvereins mit dem Ziel, einem kleinen Shelter in Targu Jiu – Gorj, Rumänien, finanziell ein wenig unter die Arme greifen zu können. Ursprünglich hatten wir geplant, den Shelter ein bisschen modernisieren zu können, ein bisschen Futter und ein bisschen Medikamente kaufen zu können. Das war der Gedanke....aber die Realität hat uns eines besseren belehrt. Wir haben zuvor noch nie in unserer aktiven Zeit eine derart unglaubliche Resonanz erhalten. Nach ein paar Tagen war klar, das ist die Chance auf etwas Größeres. Wir können hier nun wirklich nachhaltigen Tierschutz betreiben und nicht nur kosmetisch an der Oberfläche kratzen und das Problem zwar lindern, aber nicht lösen.

In Rolf Kaiser fanden wir einen Partner, der vor Ort aktiver Tierschützer ist und dem nachhaltiger Tierschutz genauso wichtig ist wie uns. Gemeinsam mit ihm riefen wir unsere erste Kastrationsaktion ins Leben. Mühevoll und gegen viele anfängliche Widerstände hat er es geschafft, Tierärzte vor Ort in Targu Jiu für unser Kastrationsprojekt zu gewinnen. Nach viel Vorarbeit konnten wir am 2. November 2013 starten: Die ersten Kastrationen fanden statt, alles klappte wie geplant und die Bürger nahmen (und nehmen) das Angebot dankbar an! Mehrmals im Monat besteht seither für die Bürger in Targu Jiu die Möglichkeit, ihre Haus- und Hofhunde kostenlos zur Kastration zum Tierarzt zu bringen. Die Tiere werden vom Tierarzt nach höchstem Standard sterilisiert/kastriert, und bleiben ein paar Tage zur Nachsorge in der Obhut von Rolf Kaiser. Begonnen haben wir dieses langfristig angelegte Projekt im Herbst 2013, seither haben wir schon viele Haus- und Hofhunde kastrieren können und die Resonanz und Dankbarkeit in der Bevölkerung ist einfach großartig! Die Kosten für diese kontinuierliche Kastrationsaktion übernimmt seit Beginn der Verein Deutschland sagt Nein zum Tiermorden. Dies ist natürlich nur möglich durch Ihre Spenden! Jede Kastration hilft!

 

Zur Person Rolf Kaiser

Rolf Kaiser lebt seit einigen Jahren in Rumänien, zusammen mit seiner Frau Diana hat er ein kleines privates Shelter aufgebaut. Dort kümmert er sich um einige wenige Hunde, die ohne seine Hilfe oft nicht mehr leben würden. Er betreut sie, sozialisiert sie und vermittelt sie in ein gutes Zuhause, wenn sie soweit sind und er ein gutes Zuhause für sie gefunden hat. Rolf Kaiser und seine Frau Dana kümmern sich hierbei um alles selbst, auch die Vermittlung und den Transport nach Deutschland übernimmt er selbst, er bringt jeden Hund persönlich in sein neues Zuhause, so dass er wirklich sicher sein kann, dass Hund und Mensch zusammenpassen. Sollte sich herausstellen, dass Hund und Mensch nicht zusammenpassen, zögert Rolf auch nicht, den Hund wieder mitzunehmen. Lieber weitersuchen nach dem passenden Zuhause, als einen Hund in einem ungewissen Zuhause lassen. Rolf Kaiser fährt regelmäßig nach Deutschland und fährt auf seinen Touren von neuem Zuhause zu neuem Zuhause, bis alle Schützlinge gut zu Hause abgeliefert sind und das neue Zuhause von ihm geprüft und für gut befunden ist. Selbstverständlich werden sämtliche Transporte vorab dem zuständigen Veterinäramt angekündigt. In Rolf Kaiser haben wir einen Partner vor Ort gefunden, dem Tierschutz genauso wie uns eine Herzensangelegenheit ist.

 

Derzeit (August 2015) ruht auch dieses Projekt, da wir sämtliche finanziellen Mittel in Giurgiu brauchen. Ein Wiederaufnehmen der Kastrationen ist aber durchaus denkbar, sobald wir wieder freie Ressourcen haben.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
(c) DsN e. V. - Tierschutz für alle