Jeder Euro zählt

Unter der Überschrift "Jeder-Euro-zählt" sammelten wir für Projekte die wir für unterstützenswert hielten. In der Regel waren das kleine, privat-organisierte Tierhilfen mit kleinem Budget und großer finanzieller Not.

Dazu zählten u.a.:

 

- Danis Shettyoase

- Die Bergische Greifvogelhilfe

- Ein Shelter in Tail/Spanien

- TS Pitbull, Stafford und Co Köln e. V.

- Animal hope - Verein für Tiere in Not - e. V.

- Sylvies Vogelvoliere

 

Aber auch Einzelfällen, also Tierschicksale die uns besonders berührten: z. B. Mr. Paw, Bebelusa und ihre Babies, Cora, George, die beiden vergifteten Hunde Apollo und Yuma, oder Cafeluta konnten wir unbürokratisch helfen, und z. B. die Tierarzt- oder OP-Kosten übernehmen.

Refugium Tail/Spanien, April 2014

Liebe Freunde,
Heute wurde die Spende an das spanische Refugium Tail – unsere 1 Euroaktion aus Februar – von mir überbracht - 561 €!.

Wie Ihr Euch vieleicht erinnern könnt, ging es darum die Hunde dort ins Trockene zu bekommen, da die Zwinger bei den winterlichen Regenfällen teilweise unter Wasser standen. Im vergangenen Monat wurde Material dort gekauft und von Volontären ein grosser Zwinger fertiggestellt. 

Danke an dieser Stelle nochmal unserem Mitglied Uwe Krämer für seinen Einsatz hier vor Ort.

Auf den Fotos könnt Ihr sowohl sehen wie der Zwinger erstellt wurde als auch wie er dann im fertigen Zustand aussieht.

Bei Tail fehlt es an Lagermöglichkeiten, von daher wurde zunächst nur ein Viertel unserer Futterspende angeliefert, die anderen Futtersäcke sind noch beim Händler verblieben und werden wöchentlich abgerufen.

Das Refugium Tail bedankt sich ganz ganz herzlich für die Spende und sendet liebe Grüße.

 

Wir sagen auch Danke  

Euer DsN Team

Dany Shetty Oase

Dannys Shetty Oase in Solingen war schon zweimal bei unserer 1-Euro-Aktion vertreten: Im März 2014 und im Juni/Juli 2014.

Die bergische Greifvogelhilfe

Unsere Aktion „Jeder Euro zählt“ von Dezember 2013 zugunsten der Bergischen Greifvogelhilfe erbrachte eine Summe von 331 Euro. Heute haben wir Eure Spenden persönlich an Dirk Sindhu, der in Persona die Greifvogelhilfe ist, direkt vor Ort in Rösrath an ihn übergeben können.
Er kümmert sich mit seinem Team rührend um verletzte Greifvögel, pro Jahr nimmt er zwischen 150 und 250 Greifvögel auf, die in Not geraten sind und dringend Hilfe benötigen. Viele Tiere sind verletzt, viele müssen operiert und aufgepäppelt werden. Ca. 70 % aller Vögel, die er pflegt, kann er, nachdem sie medizinische versorgt und genesen sind, wieder auswildern. Große Probleme, die wohl auch immer mehr werden, sind Vögel, die nicht frei gelebt haben, sondern aus menschlicher Obhut stammen und ausgesetzt bzw. freigelassen wurden – denn diese können kaum ausgewildert werden und brauchen dauerhaft die Hilfe des Menschen, um zu überleben. Sie sind zum einen teilweise auf Menschen geprägt und vor allem sind sie meist nicht in der Lage, alleine zu überleben - etliche Tiere werden völlig ausgehungert gefunden, weil sie nicht in der Lage sind, zu jagen. Auf den Fotos könnt Ihr sowohl Dirk als auch einige seiner momentanen Pfleglinge sehen. Auf seiner Hand seht Ihr einen Wüstenbussard - ein Greifvogel, der ursprünglich gar nicht in Europa heimisch war. Der Wüstenbussard ist die einzige Greifvogelart, die in einem Jagdverbund jagt. Daher sind Wüstenbussarde begehrte Tiere zur Jagd – und wurden daher von Falknern nach Europa gebracht. Zur Jagd geeignet sind jedoch nur die Weibchen, die für die Jagd ungeeigneten Männchen werden daher leider nicht selten nach dem Schlupf entweder direkt umgebracht oder eben ausgesetzt.

Dirk wird unterstützt von freiwilligen und ehrenamtlichen Helfern, darunter auch 4 Teenager. Dirk kümmert sich um Greifvögel und wird gerufen, wenn ein Vogel in Not gefunden wird. Der Uhu, der mich sehr beeindruckt hat, hatte beispielsweise 2 gebrochene Flügel und musste sowohl an den Flügeln als auch am Fuß operiert werden - mal eben medizinische Kosten von ca. 1.000 Euro für Dirk und seine Greifvogelhilfe. Jetzt ist der Vogel gesund, kann aber nicht ausgewildert werden, weil der Uhu handzahm ist (und das auch schon war, als er im Sommer seinen Weg zur Bergischen Greifvogelhilfe fand). Dieser Uhu würde also schlicht draußen nicht überleben und ist auf Menschen geprägt.
Der Besuch vor Ort bei der Bergischen Greifvogelhilfe hat mich sehr beeindruckt, die Umsicht und Tatkraft der freiwilligen und ehrenamtlichen Helfen ebenso wie die majestätischen Vögel selbst. Besonders gut gefallen hat mir auch, dass dort auch Schulklassen und Kindergartengruppen die Möglichkeit haben, von den Fachleuten vor Ort in die Welt der heimischen Greifvögel und dem Umgang mit Natur und Umwelt geschult zu werden – somit schützt Dirk mit seinem Team nicht nur die jetzige Generation der Greifvögel, sondern sorgt nebenbei auch gleich dafür, dass die nächste Generation bewusst mit der Natur umgeht.
Danke an Euch alle, die Ihr mit Euren Spenden dieses tolle Projekt unterstützt!

 

Irene Berens, Dezember 2013

TS Pitbull Stafford und Co. Köln e. V.

Den Freunden von Pit Staff in Köln konnten wir mit unserer "Jeder-Euro-zählt"-Aktion den tollen Betrag von 400 € überreichen.

Die Kollegen machen in ihrem privaten Shelter für "problematische Hunderassen" eine super Arbeit, von der wir uns schon mehrfach vor Ort überzeugen konnten. 

Danke liebe Spender, und Danke Pit-Staff-Team!

Animal Hope - August 2013

Bericht, August 2013:

 

Liebe Gruppenmitglieder, liebe DsN-Freunde,

mit eurer Hilfe konnten wir im August bei unserer Monatsaktion „Jeder Euro zählt“ für den Gnadenhof „Animal Hope“ in Illingen/BW 400 € an Spenden sammeln.

Am Freitag habe ich dann der Betreiberin Felicia das Geld persönlich übergeben und hatte zusätzlich noch 40 kg Hunde – und Katzenfutter von unserem DsN-Team als Spende dabei.

Natürlich habe ich dabei gleich mein Patenkind, die Dogo Canario Hündin „Schlumpfi“ besucht

Felicia hat sich sehr über unsere Spende gefreut und zwei der Fellnasen auch so sehr, dass sie gleich in mein Auto gehupft sind

Wir bedanken uns nochmal sehr herzlich bei allen Spendern

Das Geld wird sehr dringend benötigt, da es im Moment einen weiteren Schicksalsschlag auf dem Hof gibt.

Man ist sehr besorgt um die 27-jährige Appaloosastute „Apanachi“, die vor einigen Monaten von Felicia aufgenommen wurde.
Schon bei der ersten tierärztlichen Untersuchung stellte sich heraus, dass Apanachi, wie von den Vorbesitzern angegeben, nicht nur auf einem Auge, sondern auf beiden Augen völlig erblindet ist.

Trotz der Erblindung konnte sie nach kurzer Zeit in die bestehende Herde integriert werden, schloss sich einer Stute an und fühlt sich wohl und behütet.

In den letzten Tagen ist sie nun ohne ersichtlichen Grund immer wieder über die Koppel galoppiert und war völlig kopflos, fast hysterisch.
Der herbeigerufene Tierarzt erklärte dann, dass der Erblindungsprozess bereits sehr schmerzhaft gewesen sein muss und sie unter chronischen Schmerzen leidet und das es zum Wohle Apanachis sinnvoll wäre, die Augen entfernen zu lassen.

Am Donnerstag kam sie dann in die Klinik und wurde am Freitag operiert.
Die OP ist gut verlaufen und sie hat es überstanden.
Es war für sie, durch die Narkose, nicht einfach sich nach der OP zurecht zu finden, aber nach kurzer Zeit hat sie sich gefangen und schnell beruhigt.
Wenn es weiter so gut läuft und es keine Komplikationen bei der Heilung gibt, darf sie am Mittwoch nach Hause.

 

Vielen Dank für eure Hilfe

Simone und das DsN-Team

Sylvies Vogelvoliere, März, April, Mai 2014

UPDATE:

Und das haben wir erreicht für Sylvie:
Die 1-Euro-Aktion für Silvi in den vergangenen 3 Monaten hat insgesamt 1.369,05 Euro für die Voliere erbracht - dank Eurer Hilfe können wir Silvi mit einem sehr großen Anteil der Voliere (Gesamtkosten 1.488,69 Euro) unterstützen! <3lichen dank an diejenigen, die mit einer Spende dazu beigetragen haben

Hier ihr Dankespost mit Bild der Anlieferung: https://www.facebook.com/SylvisMauerseglerseite/photos/a.555271961260994.1073741832.520291274759063/555272217927635/?type=1&theater

Hier der ursprüngliche Aufruf:

Ihr Lieben,
Es ist wieder soweit und die 1 Euro Aktion diesen Monat soll zugunsten von Sylvia Schneider gehen.
Die herzensgute Rentnerin päppelt seit Jahren kranke Vögel auf und das unter schwierigen Bedingungen.
Ein Zimmer ihrer Wohnung hat sie zum Vogelzimmer umfunktioniert wo sie dann verletzte, kranke und schwache Vögel pflegt.
Sylvia wünscht sich für die Vögel eine Voliere für draußen, da es in der Mietwohnung so nicht mehr tragbar ist.
Um sich ein Bild zu machen hier einmal der Link :
http://sylvis-seite.npage.de/sammy-max-undseite2.html

Sie dürfte den Innenhof in ihrem Wohnhaus für eine Voliere nutzen damit die älteren Jungvögel dort das Fliegen und Futtersuchen lernen können und sie sie noch im Blick hat.
Bisher hat sie halt überwiegend Mauersegler, die müssen das Fliegen/Jagen nicht lernen sondern können sofort wenn sie fertig sind in die Freiheit starten.
Sie würde gerne auch mehr andere Vögel in Not aufnehmen, da sie aber nur ein Vogelzimmer hat in dem dann die kleinen Patienten sind, würden die fliegenden Tiere zuviel Unruhe reinbringen.
Die Voliere könnte man dann auch innen in zwei Bereiche teilen und wäre groß genug. 6x6 Meter auf zwei Bereiche unterteilt, damit Kleinere und Größere auch ihren Frieden haben.
Helfer würden sich bereit erklären die Voliere zu transportieren und aufzubauen dadurch erspart man wiederum Kosten.
Die Voliere kostet 1892,10 Euro und bei einer kleine Rente und 100 Euro nur Futterkosten im Monat für die Tiere ist das natürlich nicht so leicht zu stemmen.
Nun, wir möchten Sylvia gerne den Wunsch erfüllen und bitten euch um tatkräftige Unterstützung.
Jeder Euro zählt!!!
Besucht Sylvia auf ihrer Seite und erfahrt noch mehr über ihre Vogelhilfe.
http://sylvis-seite.npage.de/

Vereinskonto von Deutschland sagt Nein zum Tiermorden e. V.
Kontonummer 100093236
Sparkasse Leverkusen, BLZ 375 514 40,
Bic: WELADEDLLEV, IBAN: DE19 3755 1440 0100 0932 36, Paypal: admin@deutschlandsagtnein.com

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
(c) DsN e. V. - Tierschutz für alle